Akademische Reitsektion - Die Studentenreiter

Die Akademische Reitsektion Zürich, kurz ARS Zürich, ist eine Vereinigung von Studenten für Studenten, die eine gemeinsame Passion haben, nämlich das Reiten. Werden die Wörter Reiter und Student zusammengesetzt, entsteht eine neue Schöpfung, die Studentenreiter. Doch was genau muss Reiter sich darunter vorstellen?

 Der Zusammenschluss aus reitfreudigen Studenten will den Reitsport schweizweit ermöglichen wie fördern, aber auch Freundschaften zu Gleichgesinnten aus dem Ausland schaffen und pflegen. Durch nationale sowie internationale Turniere, die von Studenten auf die Beine gestellt werden, entstehen Verbindungen in die grosse weite Welt.

Aber nicht nur Turniere, auch Kurse im Springen, der Dressur und dem Military sowie Falltrainings und theoretische Weiterbildungen gehören zum Programm ob hierzulande oder bei den Nachbarn. Unter anderem geht es auch darum Studenten, die kein eigenes Pferd haben, die Möglichkeit zu schaffen an Kursen und Turnieren teilzunehmen und dies auch noch zu fairen Preisen. Mitmachen können immatrikulierte Personen, ehemalige Studenten oder auch Hochschulfremde. Egal welches Turnier oder welcher Kurs, es geht darum neues zu lernen, Spass zu haben und um die Toleranz gegenüber anderen Reitern sowie den Pferden. Es spielt keine Rolle von wo der Reiter kommt, welchen Studiengang er besucht noch wie alt er ist.

Es gibt Turniere, die unter dem Titel Studentrider Nations Cup (SRNC) stehen. Diese finden fünf bis sechs Mal im Jahr in verschiedenen Ländern wie zum Beispiel Belgien und Rumänien statt. Nebst diesen längeren Turnieren, dauern meist ein ganzes Wochenende, finden auch nationale (CHU) und internationale (CHIU) Turniere statt, zu welchen die Studentenreiter herzlich eingeladen werden. Diese finden jedoch vorwiegend ausserhalb der grünen Saison statt, da doch viele Reiter im Sommer aktiv mit ihren Pferden unterwegs sind. Eine Sichtung gibt es nicht, denn hier gilt die Regel „first come, first serve“.

Damit auch ausländische Studentenreiter zu uns in die Schweiz kommen, versucht die ARS Zürich jedes Jahr ein eigenes Turnier zu veranstalten. 2012 wurde ein internationales Turnier in der Schweiz ausgerichtet, bevor im darauf folgenden Jahr eine Pause eingelegt wurde. Im Jahre 2014 organisierten die Studentenreiter wieder einen internationalen Wettkampf auf der Sportanlage Neugut von Felix Widmer in Rickenbach ZH. Die Reiter strömten aus den umliegenden Ländern wie Deutschland, Holland und gar Irland in die Schweiz und nahmen an diesem Event teil. Beim Turnier gab es für die Sieger sogar Decken von reitsport.ch! Der Wettkampf war ein voller Erfolg und wir hoffen, dass es auch dieses Jahr wieder ein tolles Turnier geben wird. Aber nicht nur die Prüfungen sind an solchen Treffen wichtig. Den Studenten liegt es auch daran, Spass zu haben und Aktivitäten ohne Pferd anzubieten wie Sackhüpfen.

 Alle zwei Jahre findet ausserdem die Weltmeisterschaft (WUEC) statt. Die Meisterschaft wäre letztes Jahr im März in Abu Dhabi gewesen, welche aufgrund einer ansteckenden Pferdekrankheit auf den November verschoben wurde. Dem Organisationskomitee gelang es aber nicht eine neue Weltmeisterschaft auf die Beine zu stellen und somit wurde der Wettkampf abgesagt.

Für die Weltmeisterschaft findet immer eine Sichtung statt bei der die besten Studenten ausgewählt werden.

Diese Gemeinschaft trifft man nicht nur in Zürich an. Nebst der zürcherischen Abteilung, gibt es noch eine in Bern wie auch in vielen anderen Ländern. Deutschland beispielsweise hat um die 60 Studentenreiterverbindungen. Jede Abteilung schickt Reiter in alle Himmelsrichtungen, damit sie sich messen können und ihre Sektion zu präsentieren. Aber dies ist kein neumodischer Trend, sondern geht auf das 17. Jahrhundert zurück. Schon seit langem werden Studentengemeinschaften gebildet und Turniere bestritten. Das erst internationale Turnier fand 1696 statt und 1984 wurde in Saumur (FRA) sogar der internationale Dachverband für Studentenreiter AIEC (Association Internationale des Etudiants Cavaliers) gegründet. Damals waren die Reitschulen den Universitäten direkt angeschlossen. Heute, zumal in der Schweiz, stellen nicht mehr die Hochschulen die Pferde zur Verfügung, sondern Private. Dies können Besitzer eines oder mehrerer Pferde sein sowie auch Reitschulbetriebe, die auf ihrem Anlage einen Kurs anbieten. Jeder Reiter ist nur so gut, wie er reitet. D.h. die Reiter haben nur eine kurze Zeit, um sich auf den zur Verfügung gestellten Vierbeiner einzustellen. Dabei braucht es viel Gespür und Einfühlungsvermögen. Die Prüfungen werden im K.O.-System geritten und jeder Reiter steht im direkten Vergleich mit zwei weiteren Startern. Ausserdem muss sicher ein Dressurprogramm sowie ein Parcours absolviert werden.

Die Akademische Reitsektion Zürich ist nicht nur der Abteilung in Bern (ARK Bern) angeschlossen, sondern auch dem OKV (Ostschweizer Kavallerieverein), dem ASVZ (Akademischer Sportverband Zürich) wie auch internationalen Vereinen. Ausserdem ist die ARS Zürich ein offizieller Verein des SVPS (Schweizer Verband für Pferdesport).

Habt ihr Freunde, die Studenten sind oder seit ihr selbst einer und habt keine Möglichkeit auf ein eigenes Pferd? Dann meldet euch doch bei ARS Zürich oder für die, welche Bern näher ist bei ARK Bern an. Ihr könnt nur davon profitieren und vielleicht sahnt ihr ja auch einmal ein tolles Preisgeschenk von reitsport.ch ab. 

Diese Woche hört ihr nochmals vom ARS Zürich und seinem Angebot, da ich selbst an einem Kurs im Mai teilnehme.

Das könnte Dich auch interessieren

(0) Kommentare

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.