Agronomiestudium mit Vertiefung Pferdewissenschaften

Die Leidenschaft zum Beruf machen war bereits als kleines Mädchen mein Traum. Damals wollte ich unbedingt Bereiterin werden, dies änderte sich jedoch als mir bewusst wurde, dass ich studieren möchte. Zu diesem Zeitpunkt wusste ich noch nicht, dass es ein Studiengang gibt, welcher sich auf Pferde fokusiert. Daher entschloss ich mich die Fachmaturität in Richtung Kunst zu absolvieren. Ganz glücklich war ich mit dieser Richtung jedoch nie und nach wie vor spielten Pferde die wichtigste Rolle in meinem Leben. Eines Tages, in einer Zwischenstunde, durchstöberte ich den Informationsständer unserer Schule und stiess dabei auf die Broschüre der HAFL. Von diesem Tag ging mir diese Ausbildung nicht mehr aus dem Kopf, bis ich mich definitiv entschloss, mich dort anzumelden. Die Hochschule für Agronomie, Forst- und Lebensmittelwissenschaften genannt HAFL ist in Zollikofen bei Bern zu Hause. Die Schule bildet Agronomen in fünf verschiedene Vertiefungsrichtungen aus, eine Richtung davon die Pferdewissenschaften. Die HAFL biete diesen Studiengang seit 2007 in der Schweiz als einzige Hochschule an. Die Studierenden können von der engen Zusammenarbeit mit dem Nationalgestüt in Avenches und der ISME profitieren. Der grösste Teil des Unterrichts findet an der Hochschule in Zollikofen statt, Projekte und Kurse werden teilweise in Bern und Avenches durchgeführt.

Das Studium:
Neben den allgemeinen agronomischen Kenntnissen die einem am Studium vermittelt werden, bietet einem die Pferdewissenschaft Spezialwissen rund ums Pferd. Es werden einem Informationen und wissenschaftlich fundiertes Fachwissen in den Bereichen Fütterung, Zucht, internationaler Pferdeindustrie, Grünlandbewirtschaftung Sport- und Eventmanagement vermittelt. Die Theorie wird einem praxisorientiert durch Dozenten und Fachleute näher gebracht. Spannende Exkursionen bringen Abwechslung in den Studienalltag. Der Fachunterricht findet je nach Muttersprache des Dozierenden in Deutsch, Englisch oder Französisch statt. Eine solide sprachliche Grundausbildung in allen drei Sprachen ist daher von grossem Vorteil. Ebenfalls ist es wichtig, dass sich die Studierenden nebst den Pferden auch für die Landwirtschaft im Allgemeinen interessieren. Denn die ersten Semester sind nebst den Allgemeinbildungsfächern auch stark von landwirtschaftlichen Fächern geprägt.

Voraussetzungen:

- du musst im Besitz einer eidgenössisch anerkannten Fach- oder Berufsmaturität oder einer gymnasialen Maturität sein

- Lehrabschluss in einem verwandten Beruf oder absolvieren eines jährigen Berufspraktikums (was als verwandter Beruf gilt findest du unter: Homepage HAFL

Berufsaussichten:

Den Studentinnen und Studenten stehen nach dem Abschluss des Studiums vielfältige Berufsmöglichkeiten in unterschiedlichen Tätigkeitsbereichen offen.

Hier eine Auflistung der verschiedenen Möglichkeiten, übernommen von der Homepage der HAFL:
-Management von Reitschulen, Pferdehaltungsbetrieben und grösseren Pferdezuchtbetrieben
- Tätigkeit bei Pferdeleistungsprüfungen, Vermarktung, Auktionszentren
- Betriebsmanagement in Rennvereinen und bei Rennbahnen
- Geschäftsleitung von Pferdesport- & Pferdezuchtverbänden
- Fachverständige/r bei Tierversicherungen - Tätigkeit bei Import-/Exportfirmen für den internationalen Pferdehandel
- Marketing im Reitsport- und Pferdezuchtbetrieb
- Forschung, Lehre & Beratung
- Journalistische Tätigkeit in Fachzeitschriften für Reiter/-innen & Pferdezucht
- Andere agronomische Berufe

Falls dieser Artikel dein Interessen geweckt hat, kannst du dich auf der Homepage der HAFL über weitere Details informierten.

Das könnte Dich auch interessieren

(0) Kommentare

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.