1. August, gelassene Pferde trotz Feuerwerk

Eigentlich kommt es mir so vor, als wär ich erst vor einem Monat nach der Neujahrsfeier für die „Nachfeuerwerks- Kontrolle“ bei Special im Stall vorbei gegangen. Und schon steht mit der ersten August- Feier das nächste Feuerwerk an. In meinem Silvester- Blog habt ihr ja bereits gelesen, dass vor allem die jüngeren Pferde sich anfangs vor den lauten Knallkörpern fürchten, weshalb sie sich dabei an ihren erfahreneren Artgenossen orientieren. Doch auch bei Special mit seinen 28 Jahren ist der Fluchtinstinkt immer noch sehr ausgeprägt, weshalb ich diese Nachkontrollen und auch andere Unterstützungsmöglichkeiten für nötig halte. 

Für alle diejenigen, welche auch sehr nervöse Pferde besitzen, wollte ich euch einige natürliche Methoden aufzeigen, um diese zu beruhigen. Jedoch mit dem Hinweis, dass die Nervosität nur ein Symptom ist und nicht nur dieses „abgestellt“ werden sollte, sondern auch die Ursache herausgefunden bzw. „behoben“ werden muss. Denn Nervosität ist oft auch ein Zeichen dafür, dass ihr bestimmte Mineralstoffe fehlen

Kräuter für Gelassenheit
Folgende Kräuter wirken sich beruhigend auf unsere Pferde aus:
- Baldrianwurzel (Absetzfrist beachten, da Doping!)
- Hopfenzapfen
- Eisenkraut
- Melisse
- Orangeblätter
- Passionsblume etc.
Natürlich brauchen auch diese Heilpflanzen etwas Zeit, um in den Organismus des Pferdes zu gelangen, weshalb mit einer rechtzeitigen Fütterung begonnen werden sollte.

Bei reitsport.ch gibt es beispielsweise auch schon fertige Kräutermischungen, falls diese nicht aufs Pferd abgestimmt werden sollen.

Bachblütentherapie
Aufgrund meiner Ausbildung zur Tierheilpraktikerin befasse ich mich natürlich auch intensiv mit der Bachblüten-Therapie, über welche ihr auch schon in älteren Blogeinträgen einiges zu lesen bekamt. Vor allem eine Blüten- Kombination trage ich fast immer bei mir: die Bachblüten Rescue Tropfen, welche ein Wundermittel ohne Nebenwirkungen darstellen.
Mittlerweile besitze ich es schon in allen Ausführungen, ob Bömbi fürs Pferd über Lutschtabletten für mich (zum Ausreiten ;-)) bis hin zum kühlenden Gel und eben den üblichen Tropfen.
Bachblüten Rescue Tropfen sind nämlich das ideale Produkt zur Bekämpfung aller möglichen Unruhen, wie Schlaflosigkeit, Hyperaktivität und Ängste jeder Art.
Weshalb sie den Pferden auch am 1. August ihre Dienste erweisen können. Noch idealer wäre natürlich eine aufs Pferd hergestellte Mischung.

Entspannungsmassage
Special liebt Massagen, weshalb dies auch eine gute und einfache Möglichkeit für uns ist, ihm etwas Entspannung zu gönnen.
Dafür gibt es einen bestimmten Entspannungspunkt in der Akupressur: Perikard 6. Dieser kann man benutzen, um ein Pferd zu entspannen, weshalb er auch ein Lieblingspunkt vieler Pferde ist. Neben der Ausgleichenden Wirkung beruhigt er das Gemüht und ist wunderbar anzuwenden bei Pferden, die ängstlich, nervös, gereizt oder sogar hysterisch und panisch sind (immer mit der Beachtung der eigenen Sicherheit). Er kann ausserdem stimuliert werden, wenn das Pferd unter Trennungsangst leidet, oder vor einer tierärztlichen Behandlung. Ausserdem kann er den Puls und die Atmungswerte eines Turnierpferedes regulieren. Dieser Punkt darf auch bei (gestressten) trächtigen Stuten stimuliert werden. Pe6 ist einfach zu finden, da dieser über der Kastanie des Pferdes liegt. Weshalb man einfach die Kastanie sucht und mit drei Fingern leichten Druck auf die ganze Kastanie gibt mit der Technik der Fingerkreise. Im Anschluss zeigt das Pferd Entspannungszeichen wie Abkauen, Gähnen etc. Zum Abschluss der Behandlung folgt die Ausstreichtechnik. Ich werde euch jedoch noch einiges zum Thema Akupressur hier im Magazin berichten. Wer nicht mehr so lange warten will, kann sich im Buch von Susan Tenney „Pferde sanft heilen“ weiter informieren.

Zusatzfuttermittel
Wie weiter oben erwähnt, kann auch ein Mineralstoffmangel nervöses Benehmen beim Pferd hervorrufen. Beispielsweise das Mineral „Magnesium“ ist ein lebensnotwendiges Bioelement. Solche Magnesium- Mangelerscheinungen können sich bei Pferden in mangelhafter Leistungsbereitschaft, Überreiztheit, Nervosität und Unruhe äussern.

Alle diese Methoden sind nur Vorschläge, welche bei meinen Pferden gut funktionieren. Und mir ist bewusst, dass es noch zahlreiche andere gibt (weitere findest du beispielsweise auch im Silvester- Blog). Wichtig ist jedoch, dass man immer im Hinterkopf hat, dass ein Pferd als Fluchttier entsprechend reagieren kann, weshalb die eigene Sicherheit ebenfalls im Vordergrund stehen sollte! 

Das könnte Dich auch interessieren‚‚

(0) Kommentare

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Passende Artikel
Zum Artikel
Zum Artikel